Please check an answer for every question.
Cookie settings

We use cookies to personalise content, to provide social media features and to analyse
our traffic. We also share information about your use on our site with our socal media and analytics partners
who may combine it with other information that you've provided to them
or that they've collected from your use of their services.

Enabling this cookie category allows you to establish statistics of traffic on the site. Disabling them prevents us from monitoring and improving the quality of our services.
Our website may contain sharing buttons to social networks that allow you to share our content on these social networks. When you use these sharing buttons, a link is made to the servers of these social networks and a third-party cookie is installed after obtaining your consent.
Enabling this cookie category would allow our partners to display more relevant ads based on your browsing and customer profile. This choice has no impact on the volume of advertising.

Sedat Cetin

Sedat Cetin: Vor-Ort-Aufklärer in Sachen Elektromobilität

Sedat Cetin ist seit 2003 Tankstellenpartner von TOTAL. Zu den vier Stationen, die er in Stuttgart und Umgebung betreibt, zählt die im Februar 2014 eröffnete Multi-Energie-Tankstelle in Schwäbisch-Gmünd – die erste TOTAL Station in Baden-Württemberg, die über eine Schnellladesäule für Elektro-Fahrzeuge verfügt.

Was bedeutet es Ihnen, dass Sie mit Ihrer Station in Schwäbisch-Gmünd eine Vorreiterposition im Bereich der Elektromobilität einnehmen?

Ich bin sehr stolz darauf, die modernste Tankstelle in unserer Region zu betreiben. Und dass wir sogar eine Schnellladesäule anbieten können, ist natürlich auch für mich etwas ganz Besonderes. Ich sage zu meinen Kunden: ‚Wir haben für Sie die gesamte Palette an Kraftstoffen.’ Und wenn ich Ihnen erzähle, dass Elektroautos bei uns in nur zwanzig Minuten aufgeladen werden können, dann sind sie oft sehr beeindruckt. Für die meisten Autofahrer ist Elektromobilität ja noch etwas ganz Neues. Die Meisten sehen bei uns das erste Mal eine solche Ladesäule.

Wird der „Super-Charger“ – wie die Schnellladesäule auch genannt wird – von Ihren Kunden bereits gut angenommen?

Auch in Schwäbisch-Gmünd interessieren sich viele Menschen für umweltfreundliche Innovationen. Elektroautos sieht man bislang trotzdem noch selten auf der Straße. Entsprechend wird die Ladesäule auch noch nicht so häufig angesteuert wie die Säulen für LPG oder Erdgas. Ich habe aber durchaus schon einige Kunden, die das Angebot regelmäßig nutzen. Und es kommen auch oft Leute an die Station, die sich informieren möchten. Neulich war zum Beispiel ein Ehepaar aus München bei uns, um sich die Schnellladesäule anzusehen. Man kann also sagen: Wir leisten an der Station Aufklärungsarbeit!

Die Schnellladesäule ist ein gemeinsames Projekt von TOTAL und den Stadtwerken Schwäbisch-Gmünd. Wie klappt die Zusammenarbeit mit dem lokalen Energieversorger?

Dazu muss ich zunächst einmal sagen, dass wir unseren Kunden durch die Kooperation mit den Stadtwerken ein sehr verlockendes Angebot machen können: Elektroautos können nämlich zurzeit bei uns noch kostenfrei mit Ökostrom aufgeladen werden! Was die technische Seite betrifft: In der Anfangszeit gab durchaus auch mal Störungen an der Säule. Die Mitarbeiter der Stadtwerke haben die Probleme aber schnell in den Griff bekommen. Und seither laufen die Schnellladesäulen einwandfrei. Diese Verlässlichkeit ist natürlich sehr wichtig für die Akzeptanz der neuen Technologie.

Wie nehmen Sie persönlich Elektromobilität wahr? Könnten Sie sich vorstellen, selbst ein Elektroauto zu fahren?

Ich überlege tatsächlich gerade, mir ein Elektroauto anzuschaffen! Ich sehe ja, dass die Aufladetechnik gut funktioniert. Und ich fahre täglich 80 Kilometer zwischen unserem Wohnort und der Station. Für solche Strecken wäre ein Elektroauto hervorragend geeignet. Außerdem wäre das Auto es selbstverständlich ein gutes Anschauungsobjekt für die Kunden an meiner Tankstelle.

Richten wir den Blick auf die Zukunft: Welche Bedeutung, glauben Sie, wird Elektromobilität für die Tankstellen im Jahr 2035 besitzen?

Ich glaube nicht, dass eine einzige Antriebstechnologie alle anderen verdrängen wird. Tankstellen werden deshalb sicher auch zukünftig einen Energiemix anbieten. Denn jede Antriebsart hat ja ihre spezifischen Eigenarten. Und welche Technologie man als Autofahrer als attraktiv empfindet, hängt schließlich von den eigenen Bedürfnissen und Prioritäten ab. Wer im Alltag lange Strecken im Auto zurücklegt und beim Tanken keine Zeit verlieren will, für den mag ein Elektrofahrzeug zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht die ideale Lösung sein. Für einen Pendler, der nach Feierabend an der Tankstelle gerne in Ruhe einen Kaffee trinkt und eine Kleinigkeit isst, sieht das aber jetzt schon ganz anders aus!

portrait-cetin_v2-300x225cstefan-kuhn_exp3112216_0.png

Die Tankstellen betreibt Sedat Cetin gemeinsam mit Ehefrau Semra. Unterstützt wird das Paar zudem von Sohn Serhat – weshalb Sedat Cetin augenzwinkernd feststellt: „Das Tankstellengeschäft ist offenbar ansteckend!“

Kurzer Lebenslauf

 

Ausbildung

Gelernter Maschinenbauer / Allgemeinmechaniker

 

Seit 2014 Tankstellenpartner

an der TOTAL Station in Schwäbisch-Gmünd

 

Seit 2010 Tankstellenpartner

an der TOTAL Station in Schorndorf

 

Seit 2007 Tankstellenpartner

an der TOTAL Station in Backnang

 

Seit 2003 Tankstellenpartner

an der TOTAL Station in Stuttgart an der Nürnberger Straße

 

Bis 2003 Mechaniker

in einem metallverarbeitenden Unternehmen in Wien