Skip to content
Please check an answer for every question.
Cookie settings

Total may deposit the following categories of cookies: Cookies for statistics, targeted advertising and social networks. You have the possibility to disable these cookies, these settings will only be valid on the browser you are currently using.

Enabling this cookie category allows you to establish statistics of traffic on the site. Disabling them prevents us from monitoring and improving the quality of our services.
Our website may contain sharing buttons to social networks that allow you to share our content on these social networks. When you use these sharing buttons, a link is made to the servers of these social networks and a third-party cookie is installed after obtaining your consent.
Enabling this cookie category would allow our partners to display more relevant ads based on your browsing and customer profile. This choice has no impact on the volume of advertising.

Elektromobilität mit großer Reichweite

TOTAL als Vorreiter der Wasserstoffmobilität

Der Energiemix im Mobilitätssektor verändert sich. Elektrische Antriebe werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Doch während batteriebetriebene Fahrzeuge das Handicap begrenzter Reichweiten und langer Ladezeiten haben, gibt es auch eine elektrische Alternative, die den Komfort der klassischen Mobilität bietet: Wasserstoff-Fahrzeuge mit Brennstoffzelle.

In weniger als fünf Minuten wird das Auto mit Wasserstoff nahezu konventionell betankt. Die Brennstoffzelle erzeugt an Bord durch die Reaktion von Wasserstoff mit Luft den Strom für den elektrischen Antrieb und ermöglicht damit Reichweiten von 400 bis 600 Kilometern.

Bereits im Jahr 2002 eröffnete TOTAL seine erste Wasserstoff-Tankstelle in Deutschland und gehört seitdem zu den Vorreitern der Infrastrukturentwicklung im Bereich Wasserstoffmobilität.

Joint-Venture mit H2 Mobility 

TOTAL ist Mitglied des Joint Venture H2 MOBILITY Deutschland, das für den flächendeckenden Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur in der Bundesrepublik verantwortlich ist. Die H2-Stationen stellen die Versorgung insbesondere in den Ballungsräumen Hamburg, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, München, Rhein-Ruhr und Stuttgart sicher. Dazu kommen zahlreiche Zapfsäulen entlang der Fernstraßen und Autobahnen. Der Bau der H2-Stationen wurde durch das Bundesverkehrsministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur oder durch die Europäische Union gefördert. An allen H2-Stationen können Wasserstoff-Pkw mit 700 bar tanken und zusätzlich an einigen Tankstellen leichte und mittlere Nutzfahrzeuge (z.B. Busse) mit 350 bar. Der weitere Ausbau erfolgt vor allem dort, wo kurzfristig Bedarf für Nutzfahrzeuge besteht und gleichzeitig das Wasserstoff-Tankstellennetz für Pkw sinnvoll ergänzt werden kann.

Eine Übersicht über aktuelle und geplante Wasserstoffstationen in Deutschland und Europa finden Sie unter https://h2.live/.

Folgendes Video zeigt unsere Wasserstofftankstelle in Karlsruhe. Diese H2-Station weist eine Besonderheit aus. Das Europäische Institut für Energieforschung (EIFER) erprobt vor Ort in Kooperation mit dem Unternehmen Sunfire die Erzeugung von Wasserstoff in einer Hochtemperaturelektrolyse. Energie aus einer Solaranlage wird dazu benutzt, Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zu zerlegen. Der so erzeugte grüne Wasserstoff wird damit zum Speichermedium für volatile erneuerbare Energie und ermöglicht so die Verbindung zwischen Energiewende und umweltfreundlicher Mobilität.

 

Unsere lokalen Projekte