TOTAL hilft Helfern! Unterstützung von lokalen Projekten der Flüchtlingshilfe

Mit der weitaus bedeutendsten CSR-Kampagne seit Jahren unterstützt TOTAL Flüchtlinge bei ihrer Integration in Deutschland. Auch die Raffinerie in Leuna zeigt sich mit Sach- und Geldspenden sowie Mitarbeiter-Aktionen in der Flüchtlingshilfe engagiert.

Solange der Bürgerkrieg in Syrien tobt und die Schergen des Islamischen Staats sich weiter in der Region ausbreiten, werden Flüchtlinge weiterhin Asyl in Deutschland suchen. Als international tätiges Energieunternehmen übernimmt TOTAL Verantwortung für wichtige gesellschaftliche Aufgaben. Deshalb haben wir Ende vergangenen Jahres eine Initiative zur Unterstützung von lokalen Projekten der Flüchtlingshilfe gestartet. Denn nahezu überall in Deutschland haben sich Privatleute, aber vor allem Vereine und Institutionen mobilisiert, um bei der Integration von Flüchtlingen zu helfen. Ende 2015 haben wir die bundesweite Aktion „TOTAL hilft Helfern“ mit einer Kampagne an rund 700 Tankstellen und mit Flyern über die Heizölbelieferungen ins Leben gerufen. Die TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland fördert vor allem Flüchtlingsprojekte in der Region im Süden Sachsen-Anhalts. Auch die Einstellung von Flüchtlingen zumindest über Berufspraktika in den in Eigenregie betriebenen Stationen wird von TOTAL aktuell geprüft. 

 

 

  • img_4204.jpg

    Scheckübergabe durch Burkhard Reuss, Direktor Kommunikation & Public Affairs der TOTAL Deutschland GmbH, an eine Stellvertreterin der Kiron Online-University

  • scheck-psbergabe.jpg

    Auch das DRK Niederrhein erfuhr Unterstützung: Die Hilfsorganisation betreut drei Flüchtlingsunterkünfte im Raum Duisburg

  • img_4263.jpg

    Manuel Fuchs (re.), Pressesprecher von TOTAL Deutschland, überreicht einen Spendenscheck an einen Vertreter des Vereins "Neues Potsdamer Toleranzedikt"

  • img_1773.jpg

    Die Stiftung Juvente Mainz erhielt eine Spende in Höhe von 5.000€. Sie betreut Flüchtlinge in Gemeinschaftsunterkünften und ist einer der großen, freien Jugendhilfeträger in Mainz und Umgebung

  • DE-TOTAL-in-Germany-total-hilft-960x504

    Weitere Informationen unter www.total-hilft.de

Weiter Prev
  • img_4204.jpg
  • scheck-psbergabe.jpg
  • img_4263.jpg
  • img_1773.jpg
  • DE-TOTAL-in-Germany-total-hilft-960x504

Über 50 Online-Projektanträge 

Kunden, Partner und Mitarbeiter konnten und können immer noch anhand dieser Flyer oder auf der Kampagnenwebsite www.total-hilft.de Vereine und Initiativen vorschlagen, um lokale Hilfsprojekte für Flüchtlinge zu unterstützen. „Unser Ziel ist, ehrenamtliche Helfer zu lokalen Aktionen in der Flüchtlingshilfe zu ermutigen und ihre Projekte zu unterstützen“, sagt Manuel Fuchs, Pressesprecher von TOTAL Deutschland. „Wir bewerten die Anträge nach unseren CSR-Grundsätzen und berichten auf Facebook über geförderte Projekte."
 
Insgesamt stellt TOTAL im Rahmen der Aktion TOTAL hilft Helfern! ein Budget von 500.000 Euro zur Verfügung. Die Kampagne wird 2016 weiter laufen. Schließt man die Unterstützung der traditionellen Partner der Abteilung Corporate Social Responsibility von TOTAL ein, erhielten bislang rund 50 Projekte eine Förderung. „Über den gesamten Aktionszeitraum seit Ende 2015 gab es regelmäßige Anfragen, ohne, dass wir einen Spitzenmoment hatten“, sagt Manuel Fuchs. „Das hat es uns auch einfacher gemacht, die ganzen Anfragen zu bearbeiten.“ 
 
Zu den ausgewählten Projekten zählt etwa das Sharehaus Refugio der Berliner Stadtmission. Ein Ort, an dem heimatlose Menschen zusammen leben und arbeiten können. Mittelpunkt der Gemeinschaft ist ein 250 Quadratmeter großer Saal, der allerdings sehr renovierungsbedürftig ist. Um ihn auch weiter für gemeinsame Veranstaltungen wie syrische Tanzabende und Musikevents nutzen zu können, hat TOTAL für den Umbau des großen Saals gespendet. Die Stiftung Juvente Mainz erhielt ebenfalls eine Spende, sie betreut Flüchtlinge in Gemeinschaftsunterkünften und ist einer der großen, freien Jugendhilfeträger in Mainz und Umgebung. Die geförderte Kiron Online-University aus Berlin wiederum ermöglicht Flüchtlingen die kostenlose Teilnahme an Online-Universitätsprogrammen. Fünf Studiengänge stehen zur Auswahl, von Architektur bis Maschinenbau. Auch das DRK Niederrhein erfuhr Unterstützung. Die Hilfsorganisation betreut drei Flüchtlingsunterkünfte im Raum Duisburg.

Laptops und Fahrräder

Wir versuchen nun auch direkt mit Kommunen in Kontakt zu treten um eine direkte Weiterempfehlung an lokale Vereine und Institutionen zu erreichen, die dann einen Antrag über www.total-hilft.de stellen können. Denn „TOTAL hilft Helfern“ läuft nicht an einem bestimmten Datum aus, sondern hält so lange an, bis das Budget aufgebraucht ist. „Die Aktion ist jetzt bereits ein Erfolg und wir hoffen, weiteren Ehrenamtlichen helfen zu können“, sagt Fuchs. 
TOTAL stellt bspw. der ReDi School of Digital Integration gGmbH im Zuge eines weiteren Projektes Flüchtlingen 20 nicht mehr benötigte Laptops zur Verfügung, die dann auch für das Erlernen der deutschen Sprache und weiterer Qualifizierung genutzt werden. Laptops wurden von der TOTAL Raffinerie in Leuna zwar nicht gespendet – dafür allerdings Werksfahrräder an die Kirche im Nachbarort Braunsbedra. Die Fahrräder wurden ertüchtigt und an die Flüchtlinge überreicht. „Ein kleiner Bestandteil unserer breit angelegten Hilfe“, sagt Pressesprecher Stefan Möslein. Leuna engagiert sich vor allem in der Region, wo sie sich als wichtiger Stützpfeiler der Gesellschaft versteht. Wie die Zentrale in Berlin hilft die Raffinerie insbesondere Mikroprojekten. Und das sowohl mit Geldspenden, als auch Mitarbeiteraktionen.
 

Laufen für den guten Zweck

So wurden etwa die Sprachpaten der Caritas finanziell unterstützt, um den Geflüchteten die Integration mithilfe des Erlernens der deutschen Sprache zu erleichtern. Der Sportverein SV Rot-Weiß Weißenfels wurde gefördert, damit er notwendige Sportgeräte besorgen konnte, um die Integration über den Sport zu beschleunigen. Beim jährlichen Einbürgerungsfest in Magdeburg stellte die TOTAL Raffinerie Sachpreise zur Verfügung, beim Spendenlauf „Hallianz“ in Halle erliefen TOTAL Mitarbeiter Geld zur Unterstützung der Flüchtlinge. Mit Hilfsaktionen wie diesen ist ein Anfang getan. Doch dass Flüchtlingshilfe kein Ablaufdatum hat, merkt auch Möslein. „Anhand zahlreicher Nachfragen bekommen wir hautnah mit, dass der Bedarf weiterhin da ist“, sagt der Pressesprecher. „Zuerst musste die dringendste Not gelindert werden. Jetzt geht es darum, weiter Strukturen zu schaffen und die Integration voranzutreiben.“

Dieses Projekt teilen