Energiesparen bei 300 Kilometern pro Stunde

Die Saison 2014 hat im Formel-1-Rennsport eine Energierevolution ausgelöst. Der Dachverband des Motorsports, die Fédération Internationale de l’Automobile (FIA), hatte neue Richtlinien aufgestellt. Mit einem neueingeführten V6-Motor mit Direkteinspritzung und Turbolader („Antriebseinheit“) und einer Limitierung des Kraftstoffverbrauchs auf 100 Kilogramm pro Rennen wurden die Technik-Teams dazu angeregt, andere energieeffiziente Lösungen zu finden. Total ist seit nunmehr 47 Jahren im Formel-1-Rennsport aktiv und nimmt bei diesem Trend eine Führungsrolle ein.

  • central_proof_f1_23_DE

    Maximal vier Motoren („Antriebseinheiten‟) pro Saison.

  • central_proof_f1_22_DE

    Hochleistungsmotoren in der Formel 1 benötigen perfekt an ihre Bedürfnisse angepassten Kraft- und Schmierstoff.

  • central_proof_f1_24_DE

    100 Kilogramm Kraftstoff pro Rennen und maximale Durchflussmenge von 100 Kilogramm pro Stunde, gemäß der in 2014 neu eingeführten FIA Regel.

Weiter Prev
  • central_proof_f1_23_DE
  • central_proof_f1_22_DE
  • central_proof_f1_24_DE

Energie der Champions

Für Total ist die Formel 1 seit Jahrzehnten eine große Leidenschaft. 2016 begleiten wir den Hersteller, indem wir das Renault Sport Formula 1 Team unterstützen. Zudem sind wir Sponsor für das Red Bull Racing Formula 1 Team.

Mit all der gesammelten Erfahrung im Laufe der Saisons sind unsere Ingenieure Meister in der Formulierung maßgeschneiderter Kraft- und Schmierstoffe für die leistungsstärksten aller Automotoren. Unser Ziel liegt darin, Funktion, Energieeffizienz und Zuverlässigkeit der Motoren zu optimieren.

Von der FIA aufgestellte Anforderungen ...

Für die Saison 2014 hat die FIA die Verwendung neuer Hybridmotoren („Antriebseinheiten“) zwingend vorgeschrieben. Alle Wagen sind nun mit einem 1,6-Liter V6-Turbo in Kombination mit zwei Motorgeneratoreinheiten ausgestattet. Eine von ihnen ist mechanisch mit der Kurbelwelle verbunden, um die kinetische Energie, die während des Bremsvorgangs erzeugt wird, umzuwandeln und während der Beschleunigung aus dem Energiespeicher wieder an den Antrieb abzugeben; die andere ist mit dem Turbolader verbunden und wandelt Abgaswärme in elektrische Energie um.

Die neue Antriebseinheit ist supereffizient, denn die FIA hat die Messlatte sehr hoch angelegt: Die Wagen dürfen mit nicht mehr als 100 Kilogramm Kraftstoff starten, obwohl zuvor in manchen Fällen 160 Kilogramm benötigt wurden. Außerdem sind die Fahrer gut beraten, hohe Risiken zu vermeiden, da die Zuverlässigkeit oberste Priorität hat: Jedem Team stehen nur vier Motoren für die gesamte Saison zur Verfügung, drei Saisons zuvor waren es noch acht.

... übertroffen von Total

Im Forschungszentrum von Solaize bei Lyon im Südosten Frankreichs arbeiten die Ingenieure von Total Hand in Hand mit den Motorkonstrukteuren von Renault Sport F1 an der Quadratur des Kreises: einerseits die gleiche Leistung bereitstellen und die mechanische Effizienz erhöhen, um andererseits den Kraftstoffverbrauch und den Motorverschleiß drastisch zu reduzieren. Es sind die gleichen Ingenieure, die auch die Kraft- und Schmierstoffe für normale PKW entwickeln. Die Lösungen, die sie entwickeln, werden es zukünftig allen ermöglichen, sauberer und weiter zu fahren. Und das mit nur einem Motor! Mehr als je zuvor ist der Formel-1-Rennsport ein Erprobungsfeld für die Innovationen von Total.

Dieses Projekt teilen