CLOV steht für Innovation und Expertenkompetenz bei der Deep-Offshore-Förderung

34 Unterseebohrungen in Wassertiefen von 1.100 bis 1.400 Metern durchführen? Simultan zwei verschiedene Ölsorten zutage fördern und verarbeiten? Diese Herausforderung hat Total vor der Küste Angolas in einem sensiblen Ökosystem gemeistert – auf seinen vier neuen Ölfeldern Cravo, Lirio, Orquidea und Violeta, abgekürzt CLOV. Angesichts der Umweltrelevanz des Projekts haben wir unsere gesamte Expertise für Deep-Offshore-Projekte aufgeboten, da im Rahmen dieser Projekte Öl- und Gasvorkommen in Wassertiefen von mehr als 500 Metern erschlossen werden. Hierbei setzen wir auf effizientere und technisch innovativere Geräte und nutzen bevorzugt lokale Ressourcen.

  • CENTRAL PROOF CLOV 1 DE

    Eine nagelneue FPSO für CLOV.
    Die schwimmende Öl-/Gasförderplattform verlässt die Werft der Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering (DSME) in Okpo, Südkorea mit Ziel Angola.

  • CLOV, ein bedeutendes Deep-Offshore-Projekt

    CLOV

    CLOV, ein bedeutendes Deep-Offshore-Projekt

  • CENTRAL PROOF CLOV 2 DE

    Der Entwicklungsplan für CLOV in Angola.
    Unsere Mitarbeiter haben einen Projektentwurf für ein Deep-Offshore-Erdölförderprojekt vor der Küste Luandas vorgelegt, der auf unsere Erfahrungen mit früheren erfolgreichen Tiefsee-Projekten in Angola zurückgreift.

  • CENTRAL PROOF CLOV 5 DE

    Norwegen, 2012.
    Ein Mehrphasenpumpensystem wird zu einer Versuchsanlage transportiert.

  • CENTRAL PROOF CLOV 6 DE

    Norwegen, 2012.
    Das Mehrphasenpumpensystem trifft an der Versuchsanlage ein.

  • CENTRAL PROOF CLOV 7 DE

    Norwegen, August 2012.
    Einbau der Mehrphasenpumpen in ihr Modul.

  • central_proof_clov_14_DE

    Norwegen, August 2012.
    Einbau der Mehrphasenpumpen in ihr Modul.

  • CENTRAL PROOF CLOV 8 DE

    Ein FPSO, Januar 2012.
    Zusammenbau des Rumpfes der FPSO im Trockendock.

  • CENTRAL PROOF CLOV 9 DE

    Fertigstellung des Rumpfes, März 2012.
    Nach drei Monaten im Trockendock, in dem die gigantische Plattform montiert wurde, weist der Rumpf der FPSO eine Länge von 305 Metern auf.

  • CENTRAL PROOF CLOV 10 DE

    Installation des Oberdecks auf den Rumpf, Herbst 2012.
    Zehn Oberdeckmodule, die in Südkorea gefertigt wurden, werden angehoben und auf den Rumpf montiert. Einige von ihnen wiegen bis zu 3.000 Tonnen.

  • CENTRAL PROOF CLOV 11 DE

    Die FPSO erreicht Angola, November 2013.
    Nach einer 75-tägigen Fahrt legt die FPSO bei einer Werft in Angola an, damit das vor Ort hergestellte letzte Deckmodul montiert werden kann.

  • central proof CLOV 12 DE

    Die FPSO erreicht ihren endgültigen Zielort, Januar 2014.
    Die FPSO wird verankert und mit den zahlreichen Anlagen verbunden.

  • CENTRAL PROOF CLOV 13 DE

    Experten für die Deep-Offshore-Förderung
    Überprüfung der Anlagen, die in mehr als 1.000 Metern Wassertiefe installiert werden sollen.

  • central_proof_clov_15_DE

    Die FPSO CLOV bei der Produktion auf Block 17.

  • central_proof_clov_16_DE

    Offizielle Einweihung der CLOV in Anwesenheit von Patrick Pouyanné, Vorsitzender und CEO von Total und Paulino Jeronimo, dem Geschäftsführer von Sonangol.

  • central_proof_clov_17_DE

    CLOV FPSO, am Block 17, vor der Küste Angolas

  • central_proof_clov_18_DE

    CLOV FPSO am Dock der PAENAL Werft in Angola

Weiter Prev
  • CENTRAL PROOF CLOV 1 DE
  • play the video
    CLOV
  • CENTRAL PROOF CLOV 2 DE
  • CENTRAL PROOF CLOV 5 DE
  • CENTRAL PROOF CLOV 6 DE
  • CENTRAL PROOF CLOV 7 DE
  • central_proof_clov_14_DE
  • CENTRAL PROOF CLOV 8 DE
  • CENTRAL PROOF CLOV 9 DE
  • CENTRAL PROOF CLOV 10 DE
  • CENTRAL PROOF CLOV 11 DE
  • central proof CLOV 12 DE
  • CENTRAL PROOF CLOV 13 DE
  • central_proof_clov_15_DE
  • central_proof_clov_16_DE
  • central_proof_clov_17_DE
  • central_proof_clov_18_DE

CLOV: Ein Projekt voller Herausforderungen

Seit Juni 2014 produzieren die CLOV-Felder täglich 160 000 Barrel Öl. Ein Projekt dieser Größenordnung in Betrieb zu nehmen, ist eine technische, menschliche und ökologische Herausforderung. Bei der Deep-Offshore-Förderung herrscht hoher Wasserdruck und die Temperaturen liegen bei etwa 0° C. In diesem fragilen Ökosystem und unter extremen Umweltbedingungen werden zwei Sorten Öl gleichzeitig produziert:

  • ein sehr hochwertiges leichtes Öl, das in den ältesten Reservoirs zu finden ist (75 % der Vorkommen)
  • ein zähflüssigeres und daher schwerer zu extrahierendes Öl, das in jüngeren Reservoirs vorliegt

Auf Innovation setzen

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, haben wir ein weiteres Mal unser gesamtes Expertenwissen in den Bereichen Deep-Offshore und ökologisch sensible Gebiete genutzt, das wir aus früheren Projekten erworben haben. Der Einsatz modernster und umweltfreundlicher Geräte ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung:

  • Untersee-Mehrphasenpumpen

    Diese Pumpen, die in einer Wassertiefe von fast 1.200 Metern installiert werden, nennt man „Mehrphasenpumpen“, weil sie ein Flüssigkeitsgemisch aus Öl, Gas und Wasser fördern können. Ihr vollständiger Nutzen wird sich nach zwei oder drei Produktionsjahren zeigen, wenn der Druck in den Reservoirs abnimmt und sie es dann ermöglichen, das Projekt weiter zu betreiben.
     
  • Eine vollelektronische schwimmende Öl-/Gasförderplattform (FPSO), deren Systeme mit variabler Geschwindigkeit arbeiten

    Die Energie, die zur Versorgung der Untersee- und Oberflächenanlagen benötigt wird, erzeugen Turbinen, die ähnlich auch in der Luft- und Raumfahrt Verwendung finden. Sie werden mit dem Erdölbegleitgas betrieben, das bei CLOV anfällt. Ihre variable Geschwindigkeit gewährleistet, dass sie jeweils nur die benötigte Energie erzeugen, ohne dass Überschüsse anfallen; eine effiziente Lösung, die auch umweltfreundlich ist.

Außerdem wurden Rekordmengen an technischen Ausrüstungen und elektro-mechanischen Anlagen direkt vor Ort in Angola gefertigt und montiert. Der Gesamtumfang betrug 10 Millionen Arbeitsstunden. CLOV war die erste FPSO, die an einem Dock in Angola angelegt hat. Die Integration eines lokal hergestellten Wasseraufbereitungsmoduls in die FPSO war ebenfalls eine Premiere für das Land. Die langfristige Partnerschaft hat dazu beigetragen, die industrielle Basis und das Know-How der Beteiligten und somit die Ressourcen des Landes zu stärken.

Der Gesamtentwicklungsplan für CLOV sieht den Einsatz von Techniken vor, die ihre Wirksamkeit bereits bei Girassol, Dalia und Pazflor unter Beweis gestellt haben. Nachdem das Projekt Pazflor 2013 den Preis der Offshore Technology Conference (OTC) erhalten hatte, wurde diese Spitzentechnologie und die operationelle Effizienz des Teams von Total auch bei der International Petroleum Technology Conference in Doha im Dezember 2015 ausgezeichnet. Dort erhielt CLOV den „Excellence in Project Integration Award“ - eine Anerkennung der Experten der Erdölproduktion für die Totals Fachkenntnisse im Bereich Deep-Offshore-Förderung. Innerhalb nur eines Jahrzehnts konnte Total seine Fähigkeiten bei zahlreichen Projekten weltweit demonstrieren.

Dieses Projekt teilen